Besuch in Brüssel und Strassburg

Besuchergruppe in Straßburg im März 2014 - (c) Europäische Union 2014

Besuchergruppe in Straßburg im März 2014 - Quelle: Europäische Union 2014

Möchten Sie das Europäische Parlament und meine Arbeit als Europaabgeordnete näher kennenlernen? Es ist mir ein besonderes Anliegen, dass Sie sich selbst ein Bild von Europa, seinen Institutionen und Ihrem Abgeordneten machen. Das ganze Jahr über haben deshalb die Bürgerinnen und Bürger meines Wahlkreises die Möglichkeit, an den politischen Informationsfahrten sowohl nach Brüssel als auch nach Straßburg teilzunehmen. Wenn Sie Ihre Gruppe (Schulklasse, Ortsverband usw.) zu einem Besuch anmelden möchten, können Sie die Anfrageformulare nutzen. Sie können aber auch direkt Kontakt mit meinem Team in Neumarkt i.d.OPf. aufnehmen.

Aktuelle Fahrt-Termine 2017 (Änderungen möglich)

Brüssel
  • 09. - 12. November 2017
Luxemburg
  • 21. - 24. September 2017
Prag
  • 08. - 10. Oktober 2017
Straßburg
  • 18. - 20. Mai 2017
  • 15. - 17. Juni 2017
  • 05. - 07. Oktober 2017
  • 10. - 12. Dezember 2017

Anmeldung

Zur Anmeldung verwenden Sie bitte eines der folgenden Formulare oder kontaktieren das Büro in Neumarkt.

Anmeldeformular (Word-Version, 43kB)

Anmeldeformular (pdf-Version, 68kB)

Kontakt

Büro Neumarkt i.d. OPf.
Heidi Rackl
Tel. 09181-22641
Fax. 09181-21761
Oder schreiben Sie uns eine E-Mail!

Albert Deß MdEP

Aktuelle Pressemitteilungen

Seite
1 23»
6 Treffer

BRÜSSEL. Der Agrarausschuss setzt sich für eine gezielte Vereinfachung und einige notwendige Korrektur der GAP-Reform ein. „Beim Thema, Dauergrünland‘ wurde eine praktikable Lösung gefunden. Unabhängig von der 5-Jahre-Frist können Gründlandflächen wieder in den Ursprungszustand versetzt werden, z. B. wenn gepachtetes Land wieder zurückgegeben wird“, berichtet Albert Deß, Berichterstatter des Agrarausschusses und agrarpolitischer Sprecher der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament.

STRASSBURG. Der Europaabgeordnete Albert Deß (CSU) fordert angesichts des brasilianischen Fleischskandals bessere Kontrollen bei der Einfuhr von Lebensmitteln nach Europa.

"Wir brauchen einen lückenlosen Qualitätsaußenschutz bei Lebensmittelimporten. Der aktuelle brasilianische Rindfleisch-Skandal zeigt deutlich, dass der Zugang zum europäischen Markt noch stärker an die Einhaltung gleicher Standards gebunden sein muss. Der gesamte brasilianische Fleischimport muss einer strengen Prüfung unterzogen werden“, erklärt Albert Deß.


Seite
1 23»
 

News

Neues Element

Per Doppelklick auf diesen Text kommen Sie in die Bearbeitung.