Besuch in Brüssel und Strassburg

Besuchergruppe in Straßburg im März 2014 - (c) Europäische Union 2014

Besuchergruppe in Straßburg im März 2014 - Quelle: Europäische Union 2014

Möchten Sie das Europäische Parlament und meine Arbeit als Europaabgeordnete näher kennenlernen? Es ist mir ein besonderes Anliegen, dass Sie sich selbst ein Bild von Europa, seinen Institutionen und Ihrem Abgeordneten machen. Das ganze Jahr über haben deshalb die Bürgerinnen und Bürger meines Wahlkreises die Möglichkeit, an den politischen Informationsfahrten sowohl nach Brüssel als auch nach Straßburg teilzunehmen. Wenn Sie Ihre Gruppe (Schulklasse, Ortsverband usw.) zu einem Besuch anmelden möchten, können Sie die Anfrageformulare nutzen. Sie können aber auch direkt Kontakt mit meinem Team in Neumarkt i.d.OPf. aufnehmen.

Aktuelle Fahrt-Termine 2016 (Änderungen möglich)

Brüssel
  • 13. - 16. Oktober 2016
Prag
  • 16. - 18. Oktober 2016
Pilsen
  • 23. - 24. Juni 2016
Straßburg
  • 12. - 14. Mai 2016
  • 09. - 11. Juni 2016
  • 07. - 09. Juli 2016
  • 15. - 17. September 2016
  • 03. - 05. Oktober 2016
  • 06. - 08. Oktober 2016
  • 27. - 29. Oktober 2016
  • 11. - 13. Dezember 2016

Anmeldung

Zur Anmeldung verwenden Sie bitte eines der folgenden Formulare oder kontaktieren das Büro in Neumarkt.

Anmeldeformular (Word-Version, 43kB)

Anmeldeformular (pdf-Version, 68kB)

Kontakt

Büro Neumarkt i.d. OPf.
Heidi Rackl
Tel. 09181-22641
Fax. 09181-21761
Oder schreiben Sie uns eine E-Mail!

 

Albert Deß MdEP

Aktuelle Pressemitteilungen

Seite
1 2»
4 Treffer

Die Handelsbeziehungen der EU mit Mercosur sind gut entwickelt. Dem Mercosur gehören die Länder Argentinien, Brasilien, Paraguay, Uruguay und Venezuela an, diese Ländergruppe liefert bereits jetzt fast 20 % der Nahrungsmittelexporte an die EU.

Albert Deß vertritt die Meinung, dass die Regelungen des Handelsabkommens für den landwirtschaftlichen Sektor so geregelt werden müssen, dass die europäische Landwirtschaft am Ende nicht zum Verlierer dieses EU-Abkommens wird. Deshalb ist ein besonderer Schutz für die sensiblen Produktbereiche wie Geflügel-, Rind- und Schweinefleisch, Getreide, Zucker und Ethanol dringend notwendig.

Mit großer Mehrheit hat der Agrarausschuss heute die Stellungnahme zu einer Strategie der EU für den Alpenraum angenommen. "Der Erhalt unserer alpinen Landwirtschaft ist Voraussetzung dafür, dass diese Regionen weiterhin für den Tourismus attraktiv bleiben. Somit können auch die Arbeitsplätze in diesen Regionen erhalten werden", erklärt Albert Deß, agrarpolitischer Sprecher der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament, nach der Abstimmung im Ausschuss.


Seite
1 2»
 

News

Neues Element

Per Doppelklick auf diesen Text kommen Sie in die Bearbeitung.